Archiv im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland


Update: Das Archiv im Haus der Geschichte scheint derzeit abgeschaltet zu sein. Die offizielle Seite der Karikaturengalerie in Bonn ist aber auf alle Fälle hier zu finden.

Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland hat eine ganze Reihe von Volker Ernsting’s Karikaturen im Archiv und der Bestand ist inzwischen auch im Internet verfügbar.
Viele davon sind zeitlos aktuell. Oben eine Zeichnung mit dem Titel „Ein erfolgreiches neues Jahr, Herr Innenminister!“ vom 20.12.1983 (Friedrich Zimmermann war von 1982 bis 1989 Bundesminister des Innern.) Das Original ist 24 x 34 x 0,2 cm und hat die EB-Nummer : 2005/06/0530.0618.

Wenn Sie auf diesen Link hier clicken und bei der Suche im Karikaturenarchiv „Ernsting“ eintippen, finden Sie aktuell 433 Zeichnungen im Archiv, die ordentlich gescannt und verschlagwortet wurden und zur Ansicht bereit stehen. Toll! Dafür hat der liebe Gott das Internet erfunden.

Link: Volker Ernsting im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Weitere Fundstücke

Bitte clicken Sie auf die Bilder um besser sehen zu können….

„Kann man da eigentlich auch was bei gewinnen oder wie läuft das…?“ (November 1977 )

„Bin gespannt, wie er seinen ersten öffentlichen Auftritt bringt…“ (1974)

Singen will er nicht, das soll ziemlich sicher sein.

(Walter Scheel war Bundespäsident von 1974 bis 1979. Er war auch als „Singender Bundespräsident“ mit dem Lied „Hoch auf dem gelben Wagen“ bekannt. )

„Irgendwas wird im Prospekt doch immer verschwiegen!“ (1974)

„Zur Altstadt? Hier ist die Altstadt!!!“ (Mai, 1986)

„… und dieses ist der Trimm-Dich-Raum der Abgeordneten …“ (März 1975)

„Drängele doch nicht. Es ist genug für alle da!“ (1982)

„Jeder normale Betrieb wäre bei solchen Angestellten längst pleite.“ (1982)

„Tja, so ist das mit der Jugend: Macht alles mit…“ (Mai 1982)

„Wer hat denen nur erzählt, dass ich Programmgestalter beim Fernsehen bin?“ (1990)

„Krise hin, Krise her, Elfriede, daran sind die Türken unschuldig!“ (August 1974)

„Das nennt man Kernspaltung!“ (Dezember 1976)

„Och, ich finde die Eastern-Welle ganz gut. Vielleicht …“ (Juni 1973)

Farbversion

EB-Nummer :2005/06/0530.0601 , Juni 1973

Weihnachtskarten für Kinderprojekt sofort ausverkauft

Ein frohes neues Jahr allerseits. Es ist vielleicht ein wenig spät für diesen Eintrag, aber die limitierten Weihnachtskarten gingen vor dem Fest so schnell weg, dass man sie kaum bewerben musste.

Den Käufern und Käuferinnen schönen Dank. Die Aktion wird nächstes Jahr sicher wiederholt. Mehr dazu im Pressetext unten.

„Nur echt mit dem Rollmops – Weihnachtskarten von Volker Ernsting für einen guten Zweck“
Von JÜRGEN THEINER
Vegesack. Noch nicht genügend Karten für die Weihnachtspost gebunkert? Der Förderkreis „Vegesacker Junge“ weiß Rat. Die Honoratioren um Ernst-Ludwig Neuenkirchen hatten den Karikaturisten Volker Ernsting gebeten, einige weihnachtliche Motive aus seinem umfangreichen Schaffen für eine Kartenserie zur Verfügung zu stellen. Ernsting ließ sich nicht lange bitten, er stiftete die Zeichnungen kostenlos. „Ich habe ein paar Bilder herausgesucht, die schon mal in Kalendern erschienen sind“, sagte der Künstler am Montagabend bei der Vorstellung der Aktion, die einen karitativen Hintergrund hat. Der Gewinn aus dem Verkauf der Karten – Stückpreis 2,50 Euro inklusive Briefumschlag – soll Anfang nächsten Jahres in ein noch zu bestimmendes Kinderprojekt fließen, das beim Neujahrsempfang der „Vegesacker Jungen“ bekannt gegeben wird.

– Aus dem Weser Kurier/Norddeutsche, 07.12.2011

Volker Ernsting – Frohes Fest

Buten & Binnen zum Weihnachtsbuch aus dem Lappan Verlag.

Produziert von Radio Bremen TV, 12.12.1989. Man beachte die sehr schöne Abmoderation von Christian Berg mit den Worten: „Der Bremer Virus wird sich ausbreiten.“

Volker Ernsting – Extra Scharf (WDR, 1984)

„Extra Scharf“ war eine Serie über Karikaturisten und Cartoonisten aus Deutschland, die in den 1980ern beim WDR lief. Beitrag von Doris Netenjakob.

Eine Version in schlechterer Qualität mit Vorspann und den ersten zwei Sätzen gibt es hier zu sehen.

Volker Ernsting auf Youtube


Nun gibt es auch einen Youtube-Kanal mit diversen Kurzvideos: Volker Ernsting auf Youtube.

Dort finden sich Aufnahmen von alten Videobändern, die so gut wie möglich konvertiert und überarbeitet wurden. Zur Premiere gibt es hier schon mal eine Rarität aus dem Archiv.

Test für die kurzen Trickfilme in den Werbepausen bei Radio Bremen TV.

Nicht realisierte Produktion von Ulrich Bock (http://www.bockfilm.de/)

Volker Ernsting bei Facebook

Jetzt gibt es endlich auch eine Seite, wo man auf „gefällt mir“ clicken kann: Volker Ernsting – Offizielle Facebook Seite. Dort finden sich auch weitere Querverbindungen, Veranstaltungshinweise und ähnliches. Viel Spaß.

 

„Werkschutz“ (1980)

Zeichnung aus den Frühzeiten des Satire Magazins „Titanic“ von 1980.

„Ein junger Mann kritisiert“ – Presse-Artikel von 1964

Damals hieß die „Norddeutsche“, heute Bremen-Norder Lokalteil des „Weser Kuriers“, noch „Norddeutsche Volkszeitung“ und diese berichtete 1964 über einen 24jährigen Zeichner aus Bremen-Vegesack, der gerade in Belgien den fünften Preis bei einer Ausstellung zu Gunsten der UNICEF gewonnen hatte.

Wenn Sie auf das Bild clicken, sollte sich eine größere und besser lesbare Version öffnen.

Tach auch!


Herzlich willkommen zur neuen Homepage im neuen Gewand….

Die Heinzelmännchen sind noch bei der Arbeit.